Seminar: Menschenrechtsanwält_innen

Anwalt/Anwältin für Menschenrechte:
Ein praktischer Einblick in Idee und Wirklichkeit

Der ECCHR organisiert in Kooperation mit dem akj einen Workshop in Berlin. Wir versuchen als akj von Frankfurt aus eine gemeinsame Anfahrt zu organisieren. Wenn ihr mitwollt, dann meldet Euch unter

mit Claudia Müller-Hoff (ECCHR)
am Samstag, den 19. Juli 2014, von 10:00 bis 17:30
in den Räumen des ECCHR in Berlin

Ziel dieses Workshops ist es, uns gemeinsam mit der Frage zu beschäftigen: Was bedeutet es, Menschenrechtsanwalt/anwältin zu sein? Dabei geht es nicht um Berufsberatung, sondern um Hintergrundfragen: Welche Rolle kann und möchte ich spielen? Welche kritischen Fragen könnte ich mir und anderen stellen? Wie gehe ich als Jurist/in mit Machtstrukturen um? Welche Rolle spielt der Mandant/ die Mandantin in einem Menschenrechtsfall?
Der Workshop ist offen für Jurastudierende aller Semester, aber auch für andere Menschen, die sich für die Rolle von Recht und Rechtspraxis in Wirtschaft, Gesellschaft und Politik interessieren.

Programm
10.00 – 10.15
Anmeldung

10.15 – 11.00
Vorstellung: ECCHR, Trainerin, TeilnehmerInnen

11.00 – 11.20
Übung: Bilder von MenschenrechtsanwältInnen (MRA)

11.20 – 11.50
Übung: „Menschenrechtsbewegung“

11.50 – 12.10
KURZE PAUSE

12.10 – 13.00
Lektüre und Diskussion: Text Khaitan über verschiedene Modelle von MRAen (Indien)

13.00 – 14.15
MITTAGSPAUSE

14.15 – 15.00
Lektüre und Diskussion: Text Madlingozi über Machtstrukturen im Verhältnis von „Opfern“ und NGO-„entrepreneurs“ (Südafrika)

15.00 – 16.00
Fallbeispiel und Übung: der Fall Nestlé: Wie wird ein Einzelfall zum strategischen Menschenrechtsfall? Wer sind die Beteiligten? Was sind die konkreten Aufgaben eines MRA? Und welche Rolle spielen Machtstrukturen?

16.00 – 16.15
KURZE PAUSE

16.15 – 17.15
Rollenspiel: „Kabir vs Dublin“

17.15 – 17.30
Auswertung

Über ECCHR:
Das European Centre for Constitutional and Human Rights ist eine unabhängige Menschenrechtsorganisation mit Sitz in Berlin, die vor allem mit juristischen Mitteln arbeitet. Wir initiieren, entwickeln und unterstützen beispielhafte Verfahren, um staatliche und nicht-staatliche Akteure für die von ihnen begangenen Menschenrechtsverletzungen verantwortlich zu machen.

Über die Trainerin: Die Rechtsanwältin Claudia Müller-Hoff unterstützt seit 2009 das ECCHR Business and Human Rights Program und seit 2013 das Education Program, die sie beide mitentwickelt hat. Sie hat internationales Recht an der University of Warwick studiert, in Deutschland und England für Flüchtlinge und MigrantInnen und in Lateinamerika für MenschenrechtsverteidigerInnen gearbeitet.

Meldet Euch bitte bis zum 1. Juli 2014 per Email bei Max Pichl an: max.pichl(at)t-online.de