Archiv der Kategorie 'BAKJ'

Grundrechte-Report 2015

Gestern ist im Fischer-Verlag der „Grundrechte-Report 2015″ erschienen, der unter anderem vom Bundesarbeitskreis kritischer Juragruppen (BAKJ) herausgegeben wird. Auch dieses Jahr werden wieder aktuelle bürger- und menschenrechtsrelvante Themen vom Umgang mit Geflüchteten, über Gewalt durch die Polizei bis hin zur Vorratsdatenspeicherung behandelt. Lesen!

http://www.grundrechte-report.de/2015/

BAKJ Sommerkongress in Frankfurt

Plakat: BAKJ Sommerkongress 2014

Sim City 2014 – Recht und Stadt

Kongress des Bundesarbeitskreis kritischer Juragruppen vom 20. bis 22. Juni in Frankfurt am Main
Im Studierendenhaus auf dem Campus Bockenheim

Im Mai 1968 legte ein Generalstreik den französischen Staat lahm und zwang einen Teil der Regierung Charles de Gaulles zur Flucht nach Deutschland. Inmitten dieser Unruhen erschien das Buch Le droit à la ville des französischen Philosophen Henri Lefebvre, der darin die Idee eines Rechts auf Stadt entwickelte. Für Lefebvre stellte dieses Recht keine vorrangig juristische Kategorie dar, sondern einen sozialen Anspruch von Menschen, an allen Fragen des städtischen Lebens teilzuhaben und urbane Ressourcen kollektiv zu nutzen.

Der nächste BAKJ-Kongress versucht dieses Spannungsfeld thematisch zu bearbeiten. Die „Unwirtlichkeit der Städte“ (Alexander Mitscherlich) soll einer gesellschaftspolitischen wie juristischen Reflexion und Kritik unterzogen werden. Das von Lefebvre geforderte Recht auf Stadt bedarf angesichts neuer städtischer Politiken einer Reaktualisierung. Wie gestaltet sich die Bekämpfung von Kriminalität in den urbanen Zentren, wie wird Kriminalität gerade durch die neuen Voraussetzungen städtischen Lebens produziert? Was verstehen wir unter städtischem Raum? Lässt sich beispielsweise das Diktum des Bundesverfassungsgerichts die Einschränkung des Versammlungsrechts dürfe nicht „auf den Wunsch nach einer Wohlfühlatmosphäre in einer Welt des reinen Konsums gestützt werden“ (Fraport-Urteil), auf privatisierte innerstädtische Räume wie etwa Shopping-Malls oder Luxusquartiere übertragen? Und geht die voranschreitende Repression seitens staatlicher und privater Sicherheitsorgane nicht mit einer Exklusion von bestimmten Bevölkerungsgruppen einher? Das wollen wir auf dem Sommerkongress des BAKJ anhand von aktuellen Konzepten zur neoliberalen Stadt und urbaner Gouvernance unter anderem auf den Gebieten: Sexarbeit, Drogen-Politik, Fußball und Wanderarbeit diskutieren.

Weiter zum Workshopprogramm

(mehr…)

Veranstaltungshinweis: „Fritz Bauer oder Auschwitz vor Gericht“

Buchcover: Fritz Bauer - oder Auschwitz vor Gericht

Buchpräsentation:
Am Dienstag, 01. Oktober 2013 in Frankfurt
Ronen Steinke spricht über »Fritz Bauer« in Frankfurt/Main

Ab 18:15 Uhr, Goethe-Universität, Campus Westend, HZ 13, Frankfurt
In Kooperation mit dem Jüdischen Museum und dem Fritz Bauer Institut.

Ronen Steinke stellt sein neues Buch über den hessischen Generalstaatsanwalt Fritz Bauer vor, der sich energisch der rechtstaatlichen Verfolgung von Nazi-Verbrechern widmete. Der Autor promovierte über die Entwicklung der Kriegsverbrechertribunale von Nürnberg bis Den Haag und ist zurzeit als Journalist in der Redaktion der Süddeutschen Zeitung tätig. Während seines Studiums war er im Hamburger akj (HAJe) und im Bundesarbeitskreis kritischer Juragruppen (BAKJ) aktiv.

Mehr Infos gibts hier: http://www.piper.de/buecher/fritz-bauer-isbn-978-3-492-05590-1

TeleVersionen: Releaseveranstaltung zum neuen Forum Recht Heft

Releaseveranstaltung Forum Recht 02/2012

Mittwoch, 4. Juli 2012 ab 20 Uhr
Institut für vergleichende Irrelevanz (IvI)
Kettenhofweg 130, Uni Campus Bockenheim

Das neue Heft der Forum Recht widmet sich der Darstellung des Rechts in der Popkultur, speziell in TV-Serien. Die dort gezeigten Inhalte wirken nicht nur auf die Zuschauer_innen und prägen ihr Verständnis des Rechtssystems, sie reproduzieren auch das Recht als Herrschaftsverhältnis. Einigen Serien gelingt dabei zuweilen auch eine kritische Darstellung von Kriminalität und Polizeigewalt. Gerade in den letzten Jahren haben verschiedene TV-Serien versucht das Recht in seinem sozialen Kontext darzustellen.

Im IvI wollen wir das neue Heft vorstellen. Einleitend wird es einen Inputvortrag zu den neuen amerikanischen Serien geben, die in den Feuilletons als „Qualitätsserien“ bezeichnet werden. Lösen Serien mittlerweile den Spielfilm als Ort der Kritik in der medialen Kunst ab? Anschließend wird das Heft vorgestellt. Einige exemplarische Beiträge sollen mithilfe von Ausschnitten aus den Serien zeigen, wie das Recht in der Popkultur dargestellt wird, welche Probleme sich bei der Darstellung ergeben, aber auch welche emanzipativen Momente dort erscheinen.

Über Forum Recht
Die Forum Recht erscheint seit den 1980er Jahren als studentische Zeitschrift zu den Themen Rechtswissenschaft und Rechtspolitik. Sie wird herausgegeben vom Bundesarbeitskreis kritischer Juragruppen (BAKJ). Mehr Infos und Abo: www.forum-recht-online.de

Bundeskongress der kritischen Jurist_innen

Der diesjährige Herbstkongress des Bundesarbeitskreis kritischer Jurist_innen, findet vom 11. bis 13. November im Bethanien (Berlin) statt. Anmeldungen über die Seite des AKJ FU Berlin. http://www.rechtskritik.de/

Wenn ihr Mitfahrer_innen sucht, dann meldet euch bei uns. akj-frankfurt(ät)gmx.de

Kongressankündigung

BAKJ Herbstkongress „Emanzipation und Recht“

Der nächste Herbstkongress des Bundesarbeitskreises kritischer Juragruppen (BAKJ) wird in Frankfurt Station machen und von uns, dem Arbeitskreis kritischer Jurist_innen an der Uni Frankfurt, organisiert werden.
Der bundesweite Kongress wird vom 5.-7.11.2010 im Institut für vergleichende Irrelevanz (IvI) stattfinden und alle – Jurastudent_in oder nicht – sind schon einmal herzlich eingeladen.
Diesmal wollen wir versuchen, uns dem schwierigen Verhältnis von Emanzipation und Recht mit vielen Workshops und Vorträgen anzunähern. Hierbei wollen wir inhaltlich die Grenzen und Potentiale des Rechts insbesondere im Hinblick auf marginalisierte bzw. diskriminierte Gruppen näher beleuchten. Konkret geht es dabei zum Beispiel um (queer-)feministische Rechtswissenschaft, rechtliche Interventionen in der politischen Praxis, die Frage nach Menschenrechten, Illegalisierte und Asyl. Natürlich wird es auch – lokale Gegebenheiten müssen ja ausgenutzt werden – an der Frankfurter (Rechtstheorie-)Tradition nicht fehlen.
Wir freuen uns alle schon ziemlich und hoffen, dass dieser teaser auch euch den Mund schon mal ein bisschen wässrig gemacht hat.

Nächster BAKJ Kongress in Hamburg

Eigentum

Der diesjährige bakj-Konkress wird vom 14.-16.5.10 in Hamburg in den Räumen des Centro Sociale stattfinden und sich mit Eigentumsfragen im Allgemeinen und Speziellen befassen.

Das komplette Programm und alle weiteren Informationen zum Kongress findet ihr demnächst auf dieser Seite.