Archiv Seite 2

Semesterprogramm WS 2016/17

Auch im Wintersemester 2016/17 haben wir wieder ein umfangreiches Semesterprogramm zu verschiedenen rechtspolitischen Themen zusammengestellt.

Poster WS16/17

Semesterprogramm Winter 15/16

In diesem Semester haben wir wieder ein umfangreiches Semesterprogramm zu verschiedenen rechtspolitischen Themen zusammengestellt.

Grundrechte-Report 2015

Gestern ist im Fischer-Verlag der „Grundrechte-Report 2015″ erschienen, der unter anderem vom Bundesarbeitskreis kritischer Juragruppen (BAKJ) herausgegeben wird. Auch dieses Jahr werden wieder aktuelle bürger- und menschenrechtsrelvante Themen vom Umgang mit Geflüchteten, über Gewalt durch die Polizei bis hin zur Vorratsdatenspeicherung behandelt. Lesen!

http://www.grundrechte-report.de/2015/

Pressemitteilung Schutzparagraph

Heute vormittag fand im Verwaltungsgericht Frankfurt die von der Öffentlichkeit wahrgenommene Verhandlung zur polizeilichen Räumung des Blauen Blocks vom September 2013 statt. Bei der Räumung des geplanten Stadtteilzentrums in der Krifteler Straße im Gallus hatten sich fünf SEK-Beamte in Zivil auf brutale Weise Zutritt zum Haus verschafft.

Polizeigewalt ist und bleibt ein schwerwiegendes Problem, dem sich die Hessische Landesregierung längst und spätestens seit der rabiaten Räumung des Blauen Blocks hätte annehmen müssen. Stattdessen wurde Mitte April im schwarz-grünen Kabinett eine Bundesratsinitiative zur Einführung eines sog. Schutzparagraphen 112 (§ 112 StGB) beschlossen. Dieser Schutzparagraph [sic] zielt darauf ab, Tätlichkeiten gegen Uniformierte mit einem grotesk hohen Strafmaß zu belegen.

Wir halten die Einführung eines Schutzparagraphen [sic] aus vielerlei Gründen für völlig inakzeptabel. Daher haben wir dagegen Stellung genommen: Stellungnahme (PDF)

Semesterprogramm SoSe 2015

AKJ Frankfurt Semesterprogramm SoSe 2015

Auch dieses Sommersemester haben wir ein umfangreiches Programm auf die Beine gestellt. Wir freuen uns auf zahlreichen Besuch und gute Diskussionen!

Fester Gruppentermin:
jeden Dienstag, 20 Uhr, Studierendenhaus, Erdgeschoss (Raum neben der Pforte)

AKJ BARABEND
20.05.2015, 20 Uhr, Cafe KoZ
entspannter Kennenlernabend für alle Interessierten

ZWEIGESCHLECHTIGKEIT DES RECHTSSTAATS
27.05.2015, 18 Uhr, RuW 3.101
Vortrag und Diskussion mit Friederike Boll

VORBESPRECHUNG ZUM GRUPPENPRAKTIKUM
28.05.2015, 16 Uhr, RuW 1.101
Infos und Verteilung der Praktikumsplätze für die Praktika im August 2015.

JURA OHNE ANGST
03.06.2015, 18 Uhr, Café „Anna Blume“ (IG 0.154)
Anleitung zu einem angstfreien Studium

URHEBERRECHT
06.06.2015, 18 Uhr, HZ 13
Diskussion mit Julia Reda, MdEP (Piraten)

ALTERNATIVEN ZUR STRAFJUSTIZ
10.06.2015, 19 Uhr, Café KoZ
Diskussion mit Prof. Mechtild Nagel (SUNY Courtland), Dr. Franzsika Dübgen (Uni Göttingen) und Prof. Klaus Günter (Uni Frankfurt)
In Zusammenarbeit mit der „knas[] – Initiative für den Rückbau von Gefängnissen
Facebook: http://www.facebook.com/events/1576416312639752/

SOMMERKONGRESS KRITISCHER JURAGRUPPEN
12.-14.06.2015, Berlin
Gastgeber*in: akj FU Berlin
Infos: http://kritjur.spline.de/?cat=14

EXAMEN OHNE KOMMERZIELLES REPITITORIUM
04.07.2015, 11-16 Uhr, RuW 2.102
Workshop zur Examensvorbereitung
In Zusammenarbeit mit dem Unirep der Goethe Uni Frankfurt

Neue Forum Recht 1/2015 erschienen

Cover FoR 1/2015 Das neue Heft der „forum recht“ 1/2015 ist nun erschienen. Es widmet sich im Schwerpunkt dem Thema „Burn out – Arbeit und Ausbeutung“, es kann hier zum Preis von 3 Euro bezogen werden.

Außerdem sucht die forum recht neue Abonennt_innen. Ein Jahresabo kostet dabei nur 12 Euro! Hier gibt es mehr Infos…

Wahlen 2015

Die Liste „Kritische Jurist_innen“ konnte im Fachschaftsrat zwei Sitze und im Fachbereichsrat einen Sitz erringen. Wir sind damit die zweitgrößte Gruppe in den Gremien. Vielen Dank für eure Stimmen und euer Vertrauen!

Unser Wahlprogramm für die Fachschaftswahlen und Fachbereichsrat findet ihr unter dem Punkt Uni-Wahlen. Wir werden uns auch dieses Jahr wieder an dessen Umsetzung machen.

Der NSU, der Verfassungsschutz und der Münchner Prozess – eine Geschichte über Deutschland

Diskussionsveranstaltung mit Alexander Kienzle (Strafverteidiger aus Hamburg und einer der Anwält*innen der Familie Yozgat im NSU-Prozess in München)

Am Samstag 24. Januar 2015 ab 18 Uhr im Festsaal des Studierendenhaus auf dem Campus Bockenheim

Seit kurzer Zeit gibt es auch in Hessen einen Untersuchungssausschuss zum „Nationalsozialistischen Untergrund“ (NSU). Hessen spielt eine Schlüsselrolle bei den Ermittlungen, wie es zu der beispiellosen Mordserie an zehn Menschen kommen konnte. In Kassel wurde am 6. April 2006 Halit Yozgat ermordert, einer der letzten Morde in der Serie des NSU. Zugleich war während der Ermordung der Mitarbeiter des hessischen Verfassungsschutzes Andreas Temme zugegen, der bis heute über seine Rolle am Tatort abstruse Ausreden vorbringt und die Aufklärung verhindert.

All diese Vorfälle verdeutlichen, dass über den NSU-Komplex bislang nur ein Bruchteil bekannt ist. Wir möchten mit dem Strafverteidiger Alexander Kienzle, der im NSU Prozess in München die Familie von Halit Yozgat vertritt, das Verhältnis des NSU und des Verfassungsschutzes sowie deren Ausdruck im NSU-Prozess diskutieren. Dabei stehen u.a. folgende Fragen im Raum: Welche staatlichen Strukturen haben dazu geführt, dass der NSU über Jahre hinweg relativ unbehelligt eine Mordserie planen und durchführen konnte? Welche spezifische Rolle im NSU-Komplex spielt Hessen? Wie sind die bisherigen Zeugenaussagen von Andreas Temme zu bewerten? Welchen Beitrag zur Aufklärung kann ein Gerichtsprozess überhaupt leisten? Wie ist die Verteidigung durch die Anwält*innen von Beate Zschäpe einzuschätzen? Welche Folgen sind aus der NSU-Mordserie zu ziehen?

Veranstaltet vom arbeitskreis kritischer jurist_innen (akj), NSU-Watch Hessen und dem AStA der Universität Frankfurt am Main